R u n d b r i e f e
»
Sambia News 6.12.2021
    Autor:Werner Huber
    Datum:06.12.2021 21:30:54

Sambia Förderverein e.V. Rundbrief:
Sambia-News 6.12.2021

Liebe Freunde des Sambia-Fördervereins,

auch in diesem letzten Brief des zu Ende gehenden Jahres werden Sie wieder die Diskrepanz erleben zwischen der Armut der Kinder im Compound und der Situation, die entsteht, wenn Kinder Bildung und Ausbildung bekommen, bzw. auch schon, wenn sie in einer behüteten Umgebung eine Schule besuchen können, ein Privileg, das vielen Kindern in Sambia vorenthalten bleibt.

Ich beginne mit der elfjährigen Edina auf dem Foto. Sie ist eines der Kinder, die tagsüber in Fountain Gate die Schule besucht und versorgt wird und lebt mit Vater, Mutter und 4 Geschwistern in einer sehr einfachen Behausung mit zwei kleinen Räumen im Bagdad Compound. Es gibt dort keine Möbel, auch keine Betten. Der Vater hat eine bösartige Krankheit im Endstadium und kann teilweise nur liegen, deshalb kann er auch kein Geld verdienen. Die Mutter tut ihr Bestes, um wenigstens für Essen und Kleidung zu sorgen. Sie geht von Haus zu Haus, um verschiedene Waren zu verkaufen. Die älteren Brüder und Schwestern von Edina waren aus einer Schule entlassen worden, weil sie dort die Gebühren nicht bezahlen konnten und versuchen nun, durch Gelegenheitsarbeiten auf den umliegenden Farmen mit zum Unterhalt der Familie beizutragen.

Wie berichtet wollen wir im kommenden Jahr ein Projekt zur Verbesserung der Bildungs- und Wohnsituation im Bagdad Compound starten, zu dem auch ein Schulbau auf dem etwa 2 km entfernten Gelände von Fountain Gate gehört. Mitten im Compound wollen wir ein kleines Haus errichten, in dem Selbsthilfegruppen stattfinden und medizinische Versorgung angeboten wird. Den Antrag für einen BMZ-Zuschuss habe ich bereits abgegeben. So wie bei Edina eine große Veränderung durch den Schulbesuch stattfindet, soll bei vielen Compound-Bewohnern eine Verbesserung der Lebenssituation stattfinden. Wir haben realistische Chancen, in dem Compound mit seinen 4000 Einwohnern viel zu erreichen, in dem bisher nur etwa 10% der Kinder im schulpflichtigen Alter eine Schule besuchen. Zum Projekt gehört auch, dass jährlich 20 Sozialarbeiter ausgebildet werden, die dort arbeiten werden.

Vor etwa zwei Wochen gab es in der Mubuyu Mädchenschule am Karibasee eine Abschlussfeier für 32 Mädchen, die gerade die Hochschulreife erreicht haben und nun eine Berufsausbildung beginnen. Siehe zweites anliegende Foto. Erfreulicherweise ist in Sambia die Covid-19-Welle abgeklungen, deshalb konnte eine feierliche Veranstaltung stattfinden. In der Berufsschule unserer Partnerorganisation Chreso Ministries haben gerade 400 junge Menschen die Berufsausbildung abgeschlossen.

Die Folgen der Covid-Welle sind aber leider in Sambia überall präsent. Es gibt große Armut und Hunger, Mieten können nicht bezahlt werden. Z.Zt. überweise ich weiter monatlich 4000 € für Lebensmittelhilfen. An vielen staatlichen Schulen müssen Kinder die Schule verlassen, wenn die Eltern nicht mehr zahlen können. Auch in unseren Schulen können viele Eltern nicht mehr zahlen. Weil aber Lehrer weiter bezahlt werden müssen, unterstützen wir auch an dieser Stelle, denn keinesfalls soll ein Kind aus einer unserer Schulen entlassen werden, weil die Eltern zahlungsunfähig sind.

Ich wünsche Ihnen allen eine schöne Advents- und Weihnachtszeit. Herzlichen Dank für Ihre Treue und jede Spende, die hier eintrifft. Die Spendenbestätigung erhalten Sie wie gewohnt gleich in den ersten Tagen des neuen Jahres zusammen mit einem Jahresbericht aller unserer Aktivitäten, auch in Zahlen.

Alles Gute und herzliche Grüße, Ihr Werner Huber, Vorsitzender