R u n d b r i e f e
»
Sambia News 9.8.2020
    Autor:Werner Huber
    Datum:08.08.2020 20:41:49

Sambia Förderverein e.V. Rundbrief:
Sambia-News 9.8.2020

Liebe Unterstützer und Freunde,

Hoffentlich geht es Ihnen in diesen turbulenten Zeiten gut. Das wünschen ich und meine Frau Ihnen jedenfalls von Herzen. Viele von Ihnen haben in den letzten Wochen durch Spenden die Arbeit in Sambia unterstützt, die nach wie vor mit großen Herausforderungen leben muss. Dafür danke ich im Namen unserer Partner ganz herzlich. Inzwischen haben nicht nur die Einschränkungen wegen COVID-19 zu großen Problemen im Land geführt, sondern auch die Krankheit selbst, die sich seit einigen Wochen dort rasant verbreitet. In Sambia gibt es bis heute 7500 nachgewiesene Krankheits- und 200 Todesfälle. Man kann sich aber gut vorstellen, dass es eine hohe Dunkelziffer von Krankheits- und Todesfällen gibt.

Die Realität ist, dass viele Menschen sterben, ohne je getestet worden zu sein. In den letzten Wochen werden bis zu 500 täglich neu nachgewiesene Fälle gemeldet, und das obwohl die Testkapazitäten gering sind und das Ergebnis dort erst nach etwa einer Woche vorliegt. Dann kann man Kontakte natürlich nicht mehr zurückverfolgen. Eigentlich sollten die Schulen wieder geöffnet sein, das wurde aber von der Regierung zurück genommen. Nur Prüfungsklassen dürfen im Schulgebäude unterrichtet werden. Unser Partner Chreso Ministries hat inzwischen Online-Lernangebote erstellt, die im Internet und auch landesweit in einem Fernsehprogramm ausgestrahlt werden, denn natürlich gibt es nicht in jedem Haushalt Internet. Das ist eine große Hoffnung, da Schulöffnungen nicht absehbar sind. So werden nicht nur die Chreso-Schüler erreicht, sondern Schüler landesweit, soweit es Strom und einen Fernseher im Haus gibt.

Die drei Geschwister auf dem obigen Foto wurden vor wenigen Monaten an einer großen Busstation in Lusaka von ihren Eltern ausgesetzt. Sie schlugen sich einige Tage mit Betteln durch und kauften damit Lebensmittel, bis sie von Mitarbeitern des Sozialamtes aufgegriffen und nach Foutain Gate gebracht wurden. Für diese Kinder suche ich noch ganze oder halbe Patenschaften (je 60 bzw. 30 € mtl.). Kaum zu glauben, dass sie inzwischen wieder einigermaßen ausgeglichen sind.

Sie erinnern sich sicher, dass normalerweise auch arme Kinder aus der Umgebung tagsüber im Kinderdorf versorgt werden. Z.Zt. dürfen diese nicht nach Fountain Gate kommen, sondern werden von Mitarbeitern in ihrer häuslichen Umgebung versorgt. Vom Sozialamt werden aber trotz Corona immer wieder Kinder gebracht, natürlich ohne vorher getestet zu werden, zuletzt zwei Kinder vor weniger als einer Woche. Meines Wissens versucht man, sie zwei Wochen von Gruppen zu trennen. Ich habe hier Bilder und Geschichten von einigen Kindern und hoffe sehr auf neue Paten.

Das Alltagsleben in Fountain Gate gestaltet sich z.Zt. folgendermaßen. Morgens wird in Gruppen gelernt. Es gibt ja 11 Hausgemeinschaften mit Hausmüttern, auch einige Lehrer müssen durchgehend auf dem Gelände bleiben. So existiert ein effektiver Ersatzunterricht. Nachmittags gibt es Spiele für die Jüngeren, das Gelände ist ja groß genug, damit die Hausgemeinschaften unter sich bleiben können. Die Größeren helfen in der Küche, lernen Gemüsebeete zu bearbeiten und dürfen bei Reparaturen zuschauen.

Gestern schrieb mir Esther Reutter:  „Die Lebensmittelhilfe des Sambia-Fördervereins ist sehr gut“….“Die Armen trifft es wie immer am Schlimmsten, auch in dieser Krise“…“Die Menschen, die auf dem Programm sind, sind sehr dankbar. Ihr Allgemeinzustand ist merklich besser.“ Seit Jahresbeginn überweise ich ja monatlich 2000 € Hungerhilfe. Ich versuche jetzt, drei Monate lang die Hilfe nochmals zu verdoppeln, also 4000 € mtl. zu überweisen. Können Sie mithelfen?

Der für den Sonntag 27. September 2020 geplante Informationsnachmittag im Heimathaus Jesteburg fällt aus. Aus etlichen Gesprächen hatte ich erfahren, dass viele doch noch nicht gerne zu solchen Veranstaltungen gehen, selbst wenn Vorsichtsmaßnahmen wie Abstand halten getroffen werden. Das ist ja auch sinnvoll. Stattdessen wollen wir an diesem Tag und Ort um 17:30 Uhr unsere Jahres-Mitgliederversammlung stattfinden lassen. Dort im Heimathaus, Niedersachsenplatz haben wir genügend Platz. Dann werden wir auch mit aktuellen Bildern von den Projekten berichten. Es gibt viele interessante Infos, die ich nicht alle in diesem Brief beschreiben kann. Auch Nicht-Mitglieder sind herzlich willkommen. Wir bitten darum, dass sich jeder Teilnehmer vorher bei uns anmeldet.

Noch zwei Kurzinfos: In diesem Jahr wurden wir wieder vom Finanzamt geprüft und erhielten als Verein einen neuen Freistellungsbescheid. Mein für Ende Juli geplanter Sambia-Vortrag in der evangelischen Kirchengemeinde in 74343 Kleinsachsenheim wurde vom Veranstalter kurzfristig abgesagt und auf den 12. November verschoben.

Herzliche Grüße, Ihr Werner Huber, Vorsitzender