R u n d b r i e f e
»
Sambia News 3.3.2020
    Autor:Werner Huber
    Datum:02.03.2020 17:25:30

Sambia Förderverein e.V. Rundbrief:
Sambia-Infos 3.3.2020

Liebe Freunde und Förderer,

Wieder sehen Sie auf dem Bild das Kinderdorf Fountain Gate vor sich, wo wir nach wie vor unsere meisten Mittel einsetzen. Dort pulsiert das Leben, dort trifft man nur Kinder, die eine dramatische Vergangenheit hinter sich haben. Die Anzahl der Kinder, denen dort ständig geholfen wird, liegt bei 350. Zweihundert von ihnen sind Waisen, die dort wohnen. Vor 10 Jahren lebten dort nur 20 Kinder, vor genau 5 Jahren waren es 85. Wenn Sie zu den Paten oder sonstigen Unterstützern gehören, freuen Sie sich mit, dass Sie daran beteiligt sind, all diesen Kindern zu einem relativ normalen, glücklichen Leben zu verhelfen.

Wir sind nach wie vor sehr froh, dass wir noch im vergangenen Jahr die beiden großen Projekte in Fountain Gate abschließen konnten, nämlich die Versorgung des Kinderdorfes mit einer Solar-Warmwasser-Anlage und den Bau eines Schullabors, wodurch der gymnasiale Zweig der Fountain-Gate-Schule staatlich anerkannt wurde. Nun haben durch unsere Projekte sowohl die Mubuyu-Mädchenschule als auch Fountain Gate jeweils eine Photovoltaikanlage, eine Solar-Warmwasser-Anlage und ein Gymnasium bis zur Hochschulreife. Dies alles trägt zur Nachhaltigkeit der Einrichtungen bei und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass beide mit immer weniger Hilfe von uns auskommen. Die Nutzung der Sonnenenergie ist gerade in Sambia wirklich kein Luxus, besonders weil die Stromversorgung sehr unzuverlässig ist.

Im Juni 2020 werden meine Frau und ich nach Sambia reisen, um Projekte zu besuchen und für die Zukunft zu planen. Natürlich werden wir den Pateneltern auch wieder aktuelle Bilder ihrer Kinder mitbringen. In Fountain Gate gibt es für die vielen Kinder immer noch zu wenig stabile Spielgeräte. Für etwa 2000 € könnte man stabile Geräte für den Außenbereich vor Ort herstellen lassen. Wer hat ein Herz dafür, sich daran zu beteiligen? Vielleicht könnten wir diese schon bei unserem Besuch im Juni übergeben?

Erfreulicherweise hat es in den letzten Wochen auch in Sambia viel geregnet, dies ist immer wichtig für die kommende Ernte. Nach wie vor gibt es aber weiter viele Hungernde in Sambia. Mit Beginn des neuen Jahres konnten wir unsere Hungerhilfe auf 2000 € monatlich verdoppeln. Im nächsten Rundbrief werde ich wieder ein aktuelles Bild von der Lebensmittelverteilung mitschicken.

Am Freitag, den 17. April werden wir die Jahres-Mitgliederversammlungen unserer beiden in Sambia arbeitenden Vereine durch-führen. Ob Mitglied oder Förderer, Sie sind alle herzlich eingeladen, auch Interessierte können Sie gerne mitbringen. Es wäre toll, wenn Sie Ihr Kommen kurz ankündigen, weil es einen kleinen Imbiss geben wird.Ort: Moorweg 9 b, 21266 Jesteburg (Vereinsadresse), Zeit:18:00 bis ca. 20:30 Uhr. In der ersten Stunde wird es um den „Sambia-Förderverein e.V.“ gehen, in der zweiten um den Verein „Millennium Goals Achievement e.V.“. An diesem Abend werden wir auch Bilder und Kurzvideos von den abgeschlossenen Fountain Gate Projekten sehen, u.a. ein Video von einer Drohne aus, auf dem man auch die Umgebung und eine singende Kindergruppe sieht.

Hier schon eine Ankündigung für den Herbst. In diesem Jahr wird es auch wieder im Heimathaus Jesteburg einen Informationsnachmittag geben, und zwar am Sonntag 27.9.2020 um 15 Uhr. Wie gewohnt gibt es auch Kaffee und Kuchen und Handarbeiten aus Sambia zum Kauf, zur Unterstützung der Projekte. Nach unserer Sambia-Reise im Juni 2020 werde ich sicher wieder mit vielen neuen Bildern und Videos zurückkommen. Freuen Sie sich auf diesen Tag und laden Sie Freunde und Bekannte ein.

Wie Sie wissen, haben wir ja in den ersten Jahren des Bestehens des Sambia-Fördervereins viele Projekte in der Gesundheitsversorgung in Sambia unterstützt. Obwohl wir seit einigen Jahren keine Mittel mehr dafür ausgeben, laufen diese Projekte mit großem Erfolg weiter, insbesondere die mobilen Ambulanzen und Einrichtungen zur Diagnostik und Therapie von AIDS-Kranken. Inzwischen versorgen etwa 35 „mobile clinics“ verschiedene Wohngegenden in Dörfern und Slums von Städten, alles an Plätzen, an denen es ansonsten keine andere medizinische Versorgung gibt.

Neuerdings bietet unser Partner Chreso Ministries auch täglich „Health Posts“ in Compounds an, das sind Gesundheitsposten an wichtigen und belebten Stellen wie an Märkten. Dort können die Menschen direkt angesprochen und ihnen medizinisch geholfen werden, auch durch Hausbesuche. Außerdem gibt es seit einigen Monaten von unseren Partnern „Hot Spots“ in Lusaka, z.B. an Bushaltestellen. Dort wird etwa auch direkt eine HIV-Testung kostenfrei angeboten. Eine gute Nachricht: die Therapie von AIDS-kranken mit einer einzigen Tablette am Tag hat sich durchgesetzt, zumindest bei Männern. Bei Frauen ist diese Therapie  problematisch, da Schwangere und Stillende von dieser Behandlung ausgeschlossen werden müssen.

Es macht Freude, zu sehen, wie Arbeitsbereiche, die wir mit angeschoben haben, erfolgreich selbständig und zum großen Segen für das Land werden. Bei Fountain Gate ist eine Selbständigkeit allerdings nicht in Sicht, weil es für Waisenkinder einfach keine Kostenträger gibt. Immerhin konnten wir auch dort durch infrastrukturelle Maßnahmen erreichen, dass unser Zuschuss pro Kind von Jahr zu Jahr deutlich weniger wurde. Bitte vergessen Sie uns nicht, gerade für dieses Kinderdorf brauchen wir weiter Ihre Hilfe, jeden Monat überweise ich allein dafür 6000 €, ein Wunder, dass das Geld immer zusammen kommt! Bleiben Sie Teil dieses Wunders!

Viele Grüße, und wieder ganz herzlichen Dank, Ihr Werner Huber, Vorsitzender