R u n d b r i e f e
»
Rundbrief 1.1.2018 und Jahresbericht 2017
    Autor:Werner Huber
    Datum:11.01.2018 13:21:16

Sambia Förderverein e.V. Rundbrief:
Rundbrief vom 1.1.2018 mit Jahresbericht 2017

Liebe Spender,

Wieder bin ich dankbar für die nachhaltige Hilfe, die wir durch Ihre Mithilfe im Jahr 2017 gemeinsam mit dem Verein „Millennium Goals Achievement e.V.“ an zahllosen Sambianern leisten konnten. Ich bin Ihnen und Gott für jede Mithilfe von Herzen dankbar und bete, dass Sie dafür reich gesegnet werden. Auch wünsche ich Ihnen ein gutes, gesegnetes Jahr 2018.

Nehmen Sie sich bitte die Zeit und lesen den Jahresbericht am unteren Ende, dann wissen Sie, was wir im vergangenen Jahr gemacht haben und welche Projekte im begonnenen Jahr auf uns warten. Sie werden auch lesen, dass es weiter unsere große Herausforderung ist, dafür zu sorgen, dass der Betrieb des Kinderdorfes Fountain Gate mit z.Zt. 120 Waisenkindern weiter Monat für Monat finanziert wird. Herzlichen Dank an alle Paten und regelmäßigen Unterstützer dieser Einrichtung. In einem Land, in dem es auch für Waisenkinder keine Sozialhilfe gibt, sind wir weiter gefragt, zu helfen. Auf dem obigen Bild sehen Sie meine Frau und mich im Kreise einiger Fountain Gate Kinder.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie auch im begonnenen Jahr wieder zu unseren Förderern gehören. Besonders dankbar sind wir auch für diejenigen, die uns regelmäßig einen bestimmten Betrag von ihrem Konto abbuchen las-sen. Falls Sie noch nicht zu den Empfängern unseres 2-monatlichen E-Mail-Rundbriefes gehören, lassen Sie sich doch bitte durch kurze Nachricht an uns in den Verteiler aufnehmen. So erfahren Sie alles aktuell über unsere Aktivitäten in Sambia. Alle Rundbriefe finden Sie auch auf unserer Homepage.

S-F-V Jahresbericht 2017:

Die wichtigsten Aktivitäten des Sambia-Fördervereins im Überblick

Der Schwerpunkt unserer Arbeit lag im vergangenen Jahr bei der Mubuyu-Mädchenschule am Karibasee. Dort ließen wir von der deutschen Firma Sunset eine fast den gesamten Bedarf der Schulanlage deckendende Photovoltaikanlage installieren, zusätzlich eine Solar-Warmwasser-Bereitungsanlage. Die Komponenten mussten von Deutschland aus im Container verschifft und dort montiert werden. Die Gesamtkosten betrugen 130.000 €. Davon übernahm das BMZ (Entwicklungsministerium) 75% und die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung 7,7 %. Die restlichen 22.000 € mussten wir als Verein aufbringen. Im Rahmen der Bauarbeiten stellt sich heraus, dass die Rohrleitungen der Trinkwasserversorgung marode waren. Die Firma Sunset lieferte für 7.000 € einige hundert Meter Leitungssystem und Verbinder und verlegte diese zusammen mit Hilfskräften von Chreso Ministries. Die Mubuyu Girls sind jetzt glücklich über warme Duschen. Auch die PV-Anlage hat sich inzwischen sehr bewährt. Es war eine gute und wichtige Investition in die Zukunft und Nachhaltigkeit der Schulanlage. Ferner leitete ich für die Mubuyu-Schule monatlich sechs Patenschaften von insgesamt 186 € weiter. Im gesamten Jahr 2017 waren es 2.232 €. In die ersten Klassen der Mubuyu-Schule gehen etwa 180 Mädchen und Jungen, sie wohnen nicht dort. Weitere 220 ausschließlich Mädchen besuchen die höheren Klassen der Schule bis zur Hochschulreife und wohnen auf dem aus 23 Häusern bestehenden Gelände. Diese Schule ist vorbildlich für die ganze Region. Die Mädchen erhalten nach erfolgreichem Schulabschluss ausnahmslos Stellen in attraktiven Berufen.

Trotz der großen Investition in der Mubuyu Schule konnten wir auch im vergangenen Jahr unser Engagement im von uns gebauten und 2009 eröffneten Kinderdorf „Fountain Gate“ in der Nähe der Hauptstadt Lusaka unverändert fortsetzen.  Dort wurden 2017  120 Waisenkinder betreut. Zur Versorgung der Kinder überwiesen wir auch im vergangenen Jahr vom Sambia-Förderverein für 100 Kinder zuletzt je 57 € für die Vollversorgung, also pro Monat 5700 €. Genau waren es im Jahr 68.400 € für den laufenden Betrieb des Kinderdorfes. Zusätzlich konnte ich dorthin 7667 € zweckgebundene Sonderspenden überweisen, pro Monat gingen an Fountain Gate also durchschnittlich mehr als 6300 €. Etwa 110 weitere Kinder besuchen, gemeinsam mit den dort wohnenden Waisenkindern, die Grundschule von Klasse 1 bis 7 und die Mittelschule mit den Klassen 8 und 9 auf dem Gelände. Die meisten dieser Kinder kommen aus der Umgebung aus normalen Familien. 20 der 110 externen Schüler und ab Jan. 2018 weitere 20 sind Internatskinder (keine Waisen). Sie besuchen die Schule und wohnen auf dem Gelände, weil sie einen weiten oder gefährlichen Schulweg haben, sodass sie in der Woche lieber in Fountain Gate bleiben. Die Mischung von Waisen und anderen Kindern hat sich in der Schule auch im vergangenen Jahr sehr bewährt. Zum Jahresende hatten wir für 58 Kinder von Fountain Gate halbe oder ganze Patenschaften. Weitere Patenschaften können gerne vergeben werde.

Für den Ausbau weiterer Schulklassen unserer GOCA-Schule in Lusaka, die von der Vorschule bis zur 12. Klasse (Hochschulreife) unterrichtet, gaben wir einen Zuschuss von 10.000 €.Auch im Jahr 2017 haben wir zur Ernährung schwer unterernährter Sambianer beigetragen. 2800 € überwiesen wir für Lebensmittelpakete, die abgemagerte neu diagnostizierte AIDS-Kranke zusammen mit den Medikamenten 3 – 6 Monate lang erhalten, bis sie wieder ein einem besseren Zustand sind und sich dann selbst helfen können. Insgesamt hatten wir 2017 Ausgaben von 210.432,00 €.

Im Jul./Aug. veranstalteten wir eine Gruppenreise zu den Projekten in Sambia, an der 10 Personen teilnahmen. Die meisten Teilnehmer berichteten von ihren Eindrücken bei der gut besuchten Informationsveranstaltung am 22. Oktober im Heimathaus in Jesteburg, bei der wir wieder neue Kontakte knüpfen konnten. Mehrere Personen konnten wir eine Patenschaft für Waisenkinder in Fountain Gate vermitteln. Unser Verein zählt z.Zt. 53 Mitglieder, etwa 200 Rundbriefe werden ca. alle 2 Monate verschickt, überwiegend per E-Mail. Insgesamt verzeichneten wir im vergangenen Jahr private Spendeneingänge von etwa 100.000 €, BMZ-Zuschüsse von 98.000 € und einen Zuschuss der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung von 9.000 €.

In einem Container des AVC in Nidda (Aktion für verfolgte Christen und Notleidende) konnten wir kostenfrei Hilfsgüter zu den Projekten in Sambia mitschicken, u.a. 150 Schulstühle und ein noch gut erhaltenes Sonographie-Gerät speziell für die Gynäkologie und Geburtshilfe, auf das ein Bezirkskrankenhaus in Siavonga bereits dringend wartet. Für das nächste Jahr hatten wir den Beginn eines größeren landwirtschaftlichen Projektes in der Nähe von Kabwe zur dualen Ausbildung von Kleinbauern in 2 Jahrgängen mit je 25 Personen geplant und beim BMZ einen Antrag auf Zuschuss gestellt. Ein 46 h großes landwirtschaftliches Gelände wäre dafür  vorhanden. Leider wurde der Antrag von dort nur in B-Priorität eingestuft, d.h. es ist eher unwahrscheinlich, dass in 2018 dafür Mittel bereitgestellt werden. Im Laufe des Jahres 2018 sollte es uns gelingen, zwei Laborgebäude in Fountain Gate mit Einrichtung für Physik, Chemie und Biologie für je etwa 50.000 € zu bauen. Dies ist Voraussetzung für die Genehmigung der dringend benötigten Klassen 10-12  (Senior Secondary) der Fountain Gate Schule. Wir müssen dies unbedingt schaffen, denn es ist z.Zt. sehr unbefriedigend, dass die älteren Kinder täglich weite Wege zu anderen Schulen gefahren werden müssen und das gesamte Knowhow für den Betrieb der höheren Schule vorhanden ist.

Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

Viele liebe Grüße, Ihr Werner Huber, Vorsitzender